Geschützt wurde der Zwingername „vom Blasiusberg“ am 18.04.1975 von meinem Vater Hugo Lang.

Am 04.12.2007 wurde der Zwingername auf mich übertragen.

Die Philosophie des Zwingers war und ist heute noch...
.
...ein Deutscher Schäferhund muss so aussehen und sich so benehmen!
Bei der Zucht wird versucht diesen simplen Vorgaben in sehr „hohem Maße“ zu entsprechen.

 

 wp7d76ff77-05

 

(1) Eugen Ecker mit Ilja aus dem schwarzen Zwinger
(7) Engelbert Tölle mit Asso vom Itterland
(4) Axel Lang mit Pat vom Erlenbrunnen

(5) Alfred Lauer mit Berry vom ewigen Gletscher
(8) Rüdi Wüst mit Dido von der Urbecke

 

 

Auszug aus dem Bericht der SV-Zeitung 12/83 S. 831:

 

Der sympathische Axel Lang, 18 Jahre jung, war nicht nur jüngster Teilnehmer der EM, sondern auch bester HF der deutschen Mannschaft. Dieser führte losgelöst von jeglicher Nervosität seinen Hund vor, als sei für ihn die EM nur eine bessere Übungsstunde. Er hätte sogar das berühmte Treppchen besteigen können, wenn sein Fährtenergebnis -91 Punkte- um 4 Punkte besser gewesen wäre. Dafür erhielt sein tüchtiger "Pat" die höchste Schutzdienstbewertung mit 97 Punkten, Das war Spitze!......

 

 

 

 

 

 

 

Zuchtstätte Deutscher Schäferhunde vom Haus Dupont [-cartcount]